IPO-Underpricing

Zeichnungsgewinne bei Aktienerstemissionen oder why so many firms "leave so much money on the table".

Risk-Adjusted Return (Underpricing) und Anzahl deutscher IPOs von 1997 - 2014 in v.H.:
Doch das IPO-Underpricing wird aufgrund der klassischen Berechnungsmethode überbewertet, denn es spielt faktisch weder für die Altaktionäre noch für die Gesellschaft eine Rolle.

Eine liquiditätsbasierte Berechnung zeigt, dass das Underpricing tatsächlich nur weniger als 2% beträgt*, aber Altaktionäre und Gesellschaft von einem steigenden positiven initial return profitieren!

Details in Kürze in meiner Analyse:

Why Underpricing doesn't matter

* 1,89% - empirische Analyse für deutsche IPOs seit 2005; das klassische Underpricing liegt für diesen Zeitraum bei 5,15%.

Bei den Returns handelt es sich um 4-Tages-Renditen - die p.a.-Renditen sind um das 90-fache höher!